Barrierefreies Nordwaldeck - Für ein Generationen übergreifendes Miteinander


zum Textanfang | zur Themenavigation | zur Suche

Suchen & Finden

„Saitenspiele“ bei den Arolser Barock-Festspielen 2017

Festspiele feiern Jubilare Telemann und Monteverdi

Unter dem Motto „Saitenspiele“ bringen die 32. Arolser Barock-Festspiele in der Zeit vom 14. bis 18. Juni 2017 bekannte sowie fast vergessene Saiteninstrumente der Barockzeit zum Klingen – und die Musik, die für Violine, Viola, Viola da spalla und Viola da gamba oder auch für osteuropäische Instrumente wie Zigeunerfidel oder Zymbal komponiert wurde. Die künstlerische Leiterin Prof. Dorothee Oberlinger hat wieder große Namen der Barockszene sowie aktuelle „Rising Stars“ nach Bad Arolsen eingeladen.

So eröffnet die junge armenische Barockgeigerin Chouchane Siranossian mit der Capella Augustina die Barock-Festspiele mit einem Klassiker der Musikgeschichte – Vivaldis „Vier Jahreszeiten“. In der Schlosskapelle fackelt „der vielsaitige“ Sergey Malov, wie ihn der Berliner Tagesspiegel nennt, ein veritables Feuerwerk mit gleich drei verschiedenen Saiteninstrumenten ab. Im Programm „Bach & Co“ tritt Malov in den Wettstreit mit dem Cembalisten Florian Birsak, der wiederum den Saiten seines Cembalos regelmäßig Erstaunliches zu entlocken weiß. Im Jubiläumsjahr von Monteverdi und Telemann feiern die Festspiele die beiden großen Jubilare des Jahres 2017, deren Werke die Barockzeit flankieren.

Das Ensemble l’arte del mondo bringt mit Gesangssolisten, Chor und Orchester zum 450. Geburtstag Claudio Monteverdis dessen berühmte Marienvesper zu Gehör. Ein weiterer großer Name der Barockszene, Enrico Onofri, interpretiert mit seinem Ensemble Imaginarium Meilensteine frühbarocker Violinmusik von Zeitgenossen Monteverdis. Zum Abschluss der Festspiele feiert der Ausnahmegambist Vittorio Ghielmi mit seinem Ensemble Il Suonar Parlante und Telemann-Botschafterin Dorothee Oberlinger ein Fest ungestümer Klangschönheit, der der Geiger Stano Palúch und der Zymbal-Spieler Marcel Comendant Welten traditioneller Folklore Osteuropas entgegensetzen.

Auch die Jugendförderung nimmt bei den Barock-Festspielen einen wichtigen Platz ein: So spielen in diesem Jahr zum ersten Mal herausragende Preisträger des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“ der Wertung „Ensemble Alte Musik“ in der Matinee junger Künstler. Die Christian-Rauch-Schule Bad Arolsen mit Orchester, Unterstufenchor und Chor werden am Barocksonntag unter der Leitung von Rainer W. Böttcher, Jörg Neurath und Steffen Hause ein Konzert mit Musik von Georg Philipp Telemann beisteuern. Die Arolser Barock-Festspiele haben außerdem in diesem Jahr musik- und filmbegeisterte Jugendliche der Region zu einem Videowettbewerb eingeladen; die von einer Jury bestimmten Preisträger werden beim Eröffnungskonzert am 14. Juni bekannt gegeben.

Traditionell wird neben den Konzerten ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit der diesjährigen Nachtschwärmer-Veranstaltung „Sekt, Frack und Rock`n´Roll“ mit dem Musik-Comedy-Ensemble Bidla Buh, der Waldecker Spurensuche und zahlreichen Führungen und Museumsausstellungen angeboten.

Am Barocksonntag findet u.a. das „Künstler Open Air“ sowie das Porschetreffen im Schlosshof statt.

Eintrittskarten sind im Touristik-Service Bad Arolsen, Große Allee 24, Tel. 0 56 91 / 801- 233, sowie an allen ReserviX-Vorverkaufsstellen erhältlich.

Weitere Informationen:

Touristik-Service
Große Allee 24, 34454 Bad Arolsen
Tel.: 0 56 91 – 801-240
Fax: 0 56 91 – 801-238
touristik-service@bad-arolsen.de
www.bad-arolsen.de

«zur Übersicht