Barrierefreies Nordwaldeck - Für ein Generationen übergreifendes Miteinander


zum Textanfang | zur Themenavigation | zur Suche

Suchen & Finden

Berufsbildungswerk Nordhessen führt Berufsorientierungprogramm des Bundes durch

Dieser Schüler erkundet im neuen Angebot des BBW Nordhessen das Berufsfeld Holztechnik
Dieser Schüler erkundet im neuen Angebot des BBW Nordhessen das Berufsfeld Holztechnik

BAD AROLSEN. Tischler, Koch oder Bürokaufmann? Jugendliche stehen oft vor der Frage, welcher Beruf der richtige ist. Im Berufsbildungswerk (BBW) Nordhessen können Orientierung suchende Schüler seit kurzem Pläne für ihre berufliche Zukunft schmieden.

Den Startschuss für ein neues, auf mehrere Jahre angelegtes Angebot hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gegeben. Mit dem Programm „Abschluss und Anschluss – Bildungsketten bis zum Berufsabschluss” möchte das BMBF seinen Teil dazu beitragen, Jugendliche in Ausbildung zu bringen und dem zunehmenden Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

Auf dieser Grundlage bietet das BBW Nordhessen in seinen Werkstätten für Schüler ab der 7. Klasse eine zweitägige Potenzialanalyse für berufliche Fähigkeiten an. Schüler ab der 8. Klasse können an einer zehntägigen Berufsorientierung in mindestens drei Berufsfeldern teilnehmen. „Das Ziel ist, die Jugendlichen vor dem Eintritt in den Arbeitsmarkt in ihrer beruflichen Selbsteinschätzung zu stärken und sie optimal auf die Wahl eines individuell passenden Betriebspraktikums vorzubereiten“, erklärt Jutta Hoffmann, Leiterin der beruflichen Diagnostik im BBW Nordhessen.

Das Bundesinstitut für Berufsbildung in Bonn (BIBB) hat die Fachkonzepte des BBW für dieses Programm geprüft und für gut befunden. Da die Angebote den Anforderungen der BMBF-Initiative entsprechen, stehen die finanziellen Fördermittel in voller Höhe kurz und mittelfristig zur Verfügung. Die Schulen, die die Durchführung des Berufsorientierungsprogramms mit dem BBW vertraglich vereinbaren, können von diesen Bundesmitteln profitieren. Somit haben die teilnehmenden Schulklassen, außer den eventuell anfallenden Fahrt- und Unterkunftskosten, keine weiteren Kosten zu tragen. Mit einigen Schulen in den Regionen Kassel und Waldeck hat das BBW bereits entsprechende Dienstleistungsverträge geschlossen, mit anderen finden noch Gespräche statt.

Insbesondere für Schulen aus dem weiteren Umfeld bietet das BBW an, das Programm auch in Verbindung mit einer Klassenfahrt durchzuführen. Dazu hält das BBW günstige Unterbringungsmöglichkeiten im eigenen Wohndorf bereit.

Weitere Informationen

Jutta Hoffmann
Tel. 05691 804-204,
E-Mail: j.hoffmann@bbw-nordhessen.de

Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Kerstin Klein
Fon 05691 804-202
E-Mail: pr@bathildisheim.de
16.12.2010

«zur Übersicht